| | |


Service
Boggel


Zum Inhalt

16.12.2021

Neues Gehege für Wildkatzen entsteht im WildtierPark Edersee

Finale Phase der Bauarbeiten hat begonnen – Ende Januar wird der Bau abgeschlossen sein – Barrierefreier Steg führt am Gehege entlang

Edertal-Hemfurth. Im WildtierPark Edersee wird ein neues Wildkatzengehege gebaut. Die Bauarbeiten werden voraussichtlich noch den Januar über andauern. Der Zaunbau steht noch aus. Ein barrierefreier, überdachter Steg ist bereits fertiggestellt. Er führt entlang des Geheges und integriert die Wildkatzen künftig in das neue Rundwegesystem des WildtierParks.

 

„Wir freuen uns sehr über das neue, wesentlich größere, modernere Gehege für die Wildkatzen. Darin können wir sie künftig unseren Besucherinnen und Besuchern an prominenterer Stelle sowie als Teil unseres neuen Rundwegesystems präsentieren", sagt Tobias Rönitz, Leiter des WildtierParks Edersee. Die Bauarbeiten am Gehege werden voraussichtlich bis Ende Januar andauern. Der Zaunbau und die Gehegegestaltung müssen noch abgeschlossen werden. Künftig werden die Wildkatzen dann im neuen Gehege im Bereich zwischen Flugschau und Uhuvoliere zu sehen sein. Thematisch passend sind sie dann bei den anderen großen Beutegreifern wie Wolf und Luchs angesiedelt. Die großzügige Anlage mit einer Fläche von 1.400 Quadratmetern ist mit Bäumen, Baumstümpfen und Büschen naturnah gestalten und bietet den Wildkatzen Raum zur Entfaltung.

 

Durch einen barrierefreien Steg, der entlang des neuen Wildkatzengeheges führt, bekommen alle – auch mobilitätseingeschränkte Besucherinnen und Besucher – Zugang zu den Wildkatzen. Der Steg ist breit angelegt und sowohl mit einem Rollstuhl oder Scooter, als auch mit einem Kinderwagen befahrbar. Um die Holzbauweise des Steges langfristig zu erhalten und vor der Witterung zu schützen, wurde der Steg überdacht. Das Dach bietet zudem die Möglichkeit, die notwendige Einzäunung für die Wildkatzen unsichtbar für die Besucherinnen und Besucher anzubringen, damit der Blick frei ins Gehege schweifen kann. Gleichzeitig dient der Steg auch als bauliche Abgrenzung zu den Steinböcken und zäunt deren Gehege zum Teil ein.

 

„Diese bauliche Umsetzung basiert auf einem intensiven Planungsprozess", berichtet Rönitz. Bereits vor über zehn Jahren sei der Bau eines neuen Wildkatzengeheges angedacht worden. Dies sei damals aber an den hohen Baukosten gescheitert und die ehemalige Auerhahnvoliere wurde saniert und umgebaut. Nachdem die Universität Kassel das Konzept des WildtierParks im Jahr 2018 landschaftsarchitektonisch überarbeitet hat, rückte auch das Wildkatzengehe wieder in den Blick. „Da absehbar war, dass das alte Gehege von Grund auf saniert oder neu gebaut werden musste, haben wir die Chance genutzt, es thematisch passender an anderer Stelle neu zu denken und es optimal in unser Rundwegesystem zu integrieren", erläutert Rönitz die Entscheidung für den Neubau. Die Kosten für das neue Wildkatzengehege belaufen sich auf rund 250.000 Euro.


Zurück zur Übersicht
powered by webEdition CMS