| | |


WildtierPark
Boggel


Zum Inhalt

Europäischer Dachs

Meles meles

Kopf-Rumpf-Länge: 64 bis 80 cm

Gewicht: 7 bis 20 kg

Lebensdauer: bis 15 Jahre

Lebensraum: hügelige, strukturreiche Landschaften mit Wald und Hecken, nie Dünenlandschaften; nachtaktiv; in kälteren Gebieten Winterruhe

Nahrung: überwiegend Regenwürmer, Käfer- und Falterlarven,Getreide, Mais, Früchte

Fortpflanzung: Paarung ganzjährig möglich, Schwerpunkt im Februar / März, verlängerte Tragezeit durch Keimruhe; 2 – 3 Junge pro Wurf

Verbreitung: Britische Inseln über Iberische Inseln, Richtung Osten bis Wolga und Kaukasus; bis auf 1.700 m Höhe

Gefährdung: Straßenverkehr

Schutzmaßnahmen: Erhalt unzerschnittener, strukturreicher Lebensräume

Besonderheiten: rüsselartige Schnauze, Kopf mit Schwarz-Weiß-Zeichnung; lange Vorderpfoten mit Hornkrallen; saisonale Wanderungen; Erdbaue mit zahlreichen Kammern und Wohnkessel verbunden mit langen Tunneln

 

Ein Erdbewohner

Der Erdmarder mit typischer Schwarz-Weiß-Zeichnung besiedelt meist hügelige, reich strukturierte Landschaften mit Wald und Gehölz. Gerne lebt er in Laub- und Mischwäldern. Der Dachs ist nachtaktiv und hat ein sehr breites Nahrungsspektrum. Die Hauptnahrung besteht aus Regenwürmern, die er sich mit seiner langen Schnauze aus der Erde wühlt. Aber auch pflanzliche Kost ist ihm recht. Im Waldboden gräbt er sich mit den Krallen seiner Vorderbeine einen großen Bau mit Wohnkessel und zahlreichen Gängen, in dem er im Familienverband lebt. Bis zu fünf Meter tief ist der Bau. Die Röhren können bis 100 Meter lang sein. Mit einem Sekret aus einer Analdrüse markiert der Dachs sein Revier und auch seine Clanmitglieder. Paarungszeit ist der Hochsommer. Im Frühling ist es dann soweit: Ein Wurf besteht aus ein bis fünf Jungen. Die ersten sieben Wochen bewegen sie sich im Bau. Einige von ihnen wandern im zweiten Jahr aus. Im Winter halten Dachse eine Winterruhe – das heißt viel schlafen und von der Speckschicht zehren.


In manchen Gegenden wird Dachsfleisch gegessen. Dachshaarpinsel werden noch heute in der Malerei verwendet.


In der Fabel ist der Dachs der Grimbart. Unter Jägern heißt er Schmalzmann.

powered by webEdition CMS